Niedersachen klar Logo

Atomaufsicht & Strahlenschutz

Tätigkeitsbericht: Atomaufsicht und Strahlenschutz in Niedersachsen

Das MU ist für die atomrechtliche Aufsicht über die Kernkraftwerke und die sonstigen kerntechnischen Einrichtungen in Niedersachsen sowie für den Strahlenschutz zuständig. Das MU gibt jährliche Berichte heraus, die die Tätigkeitsschwerpunkte der jeweiligen Jahre beschreiben. mehr

Kerntechnische Anlagen

Die atomrechtliche Aufsicht liegt in Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Hier finden Sie auch Informationen zur Überwachung von Atomkraftwerken, sowie Sachstandsberichte aus den Atomkraftwerken und den stillgelegten Anlagen in Niedersachsen. mehr

Endlagerung

In die Endlagerdebatte ist infolge des in Deutschland gesetzlich geregelten Atomausstiegs Bewegung gekommen. Parteiübergreifend besteht der Konsens, dass die ergebnisoffene Suche nach einem Endlager für hochradioaktive, wärmeentwickelnde Abfälle auf eine neue Grundlage gestellt werden soll. mehr

Ver- und Entsorgung

Beim Betrieb von Kernkraftwerken entsteht radioaktiver Müll. Dabei ist zu unterscheiden: Es gibt schwach- und mittelradioaktive Abfälle und gefährlichere mittel- und hochradioaktiven Abfälle. Es ist von hoher Bedeutung, diesen Müll sicher zu behandeln und für eine sehr lange Zeit sicher zu lagern. mehr

Atomtransporte

Die Beförderung von Kernbrennstoffen außerhalb eines abgeschlossenen Geländes bedarf einer Genehmigung. Die Genehmigungsvoraussetzungen sind in § 4 Abs. 2 Atomgesetz (AtG) geregelt. mehr

Das neue Strahlenschutzgesetz

Am 27. Juni 2017 wurde das Strahlenschutzgesetz verkündet. Es tritt zum 31.12.2018 vollständig in Kraft. mehr
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln