Niedersachen klar Logo

Streifzüge am Grünen Band

Frühling im Drömling – Wohin, um die Blütenteppiche aus Wasserfeder und Wasserhahnenfuß in den Gräben nicht zu verpassen? Zum Beispiel in das weite Feuchtgrünland des Naturschutzgebiets Wendschotter und Vorsfelder Drömling. Auch die Bekassine lässt sich hier blicken und hören.

Wer sich von Feuchtwäldern angezogen fühlt, der sollte sich eine Tour durch die großen Erlen- und Birkenbruchwälder des Naturschutzgebietes Giebelmoor gönnen. Man kann sie zum Beispiel auf dem Lehrpfad Drömling mit dem Fahrrad durchqueren.

Lehrpfad Drömling: Durch die Bruchwälder des Giebelmoors (20 km)

Durch einen Teil der großen Erlen-Birken-Bruchwälder des Naturschutzgebietes Giebelmoor führt der Lehrpfad Drömling.

Naturschutzgebiet Wendschotter und Vorsfelder Drömling (5 km)

Tour durch die von Hecken und naturnahen Gräben gegliederte Feuchtwiesenlandschaft des Naturschutzgebiets Wendschotter und Vorsfelder Drömling, im südlichen Teil des niedersächsischen Drömlings.

Durch das Naturschutzgebiet Kaiserwinkel (6 km)

Die Tour führt durch den nördlichen Teil des Naturschutzgebietes Kaiserwinkel im niedersächsischen Drömling, direkt an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. In dem Landschaftsmosaik aus Weidenhecken, naturnahen Gräben und Feuchtgrünland sind historische Strukturen der Moordammkulturen noch gut zu erkennen.

Durch die Ohreaue (14, 45 oder 60 km)

Unterschiedlich lange Radtouren führen durch den landwirtschaftlich geprägten Osten des Landkreises Gifhorn und Teile Sachsen-Anhalts. Immer wieder gibt es Gelegenheit, Tuchfühlung mit der Ohre aufzunehmen: Der Bach hat sich besonders nördlich von Brome einen naturnahen Charakter bewahrt.

Weitere Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln