Niedersachen klar Logo

Sachstandsinformation zum Kernkraftwerk Stade

Standort

Stade

Reaktortyp / Hersteller

Druckwasserreaktor (DWR) / Siemens AG (Kraftwerksunion, KWU)

Nennleistung

ehemals 1892 MWtherm. / 672 MWel. brutto / 640 MWel. netto

[einschließlich Prozessdampf-Auskopplung für Saline - im Juni 2003 beendet]

Inbetriebnahme

Januar 1972

Leistungsbetriebsende

14.11.2003

Stilllegung

07.09.2005

Betreiberin

PreussenElektra GmbH

Betriebsweise

Leistungsbetrieb bis 14.11.2003, anschließend Nachbetrieb bis 07.09.2005, seither Restbetrieb im Rahmen der Stilllegung.

Meldepflichtige Ereignisse

keine

Brennelemente

Uran-Brennelemente mit bis zu 4,00 % Anreicherung U-235, alle Brennelemente wurden im Nachbetrieb aus der Anlage zur Wiederaufarbeitung entfernt. Das KKS ist seit 2005 kernbrennstofffrei.

Erteilte Genehmigungen (seit Stilllegung in 09/2005)

1/2005: Stilllegung und Abbau (Stilllegung, Abbau Phase 1, Lager für radioaktive Abfälle)

1/2006: Abbau (Abbau Phase 2)

1/2008: Abbau (Abbau Phase 3 Teil A) [Abbau des Deckels des Reaktordruckbehälters, der Kerneinbauten, des Biologischen Schilds sowie anderer Systeme und Komponenten]

2/2008: Umgang mit sonstigen radioaktiven Stoffen aus dem Kernkraftwerk Würgassen

1/2009: Abbau (Abbau Phase 3 Teil B) [Abbau des Reaktordruckbehälters]

1/2011: Abbau (Abbau Phase 4)

Stilllegung und Abbau

Direkter Abbau der Anlage in fünf Phasen (die ersten vier Phasen mit atomrechtlichen Genehmigungen, die fünfte nur noch konventionell) bis etwa 2023.

Phase 1: Abbau von für den Restbetrieb der Anlage nicht mehr benötigten Anlagenteilen, Vorbereitung weiterer Abbauschritte, Schaffung nötiger Infrastruktur

Phase 2: Abbau der Großkomponenten im Reaktor-Sicherheitsbehälter

Phase 3: Abbau des Reaktordruckbehälters und des Biologischen Schilds

Phase 4: Abbau der restlichen kontaminierten Anlagenteile, Nachweis der Kontaminationsfreiheit, Entlassung der verbleibenden Strukturen aus der atomrechtlichen Überwachung

Phase 5: Konventioneller Abbruch der Gebäude

Genehmigungsverfahren

Stilllegung, Abbau Phase 1 und Lager für radioaktive Abfälle

  • Antrag nach § 7 Absatz 3 Atomgesetz vom 23.07.2001
  • Besprechung [Antragskonferenz] gemäß § 1b Abs. 1 Satz 2 AtVfV hinsichtlich der Umweltverträglichkeitsprüfung am 24.09.2002
  • Öffentlichkeitsbeteiligung (Bekanntmachung von 05/2003 bis 07/2003, Erörterungstermin am 11.11.2003)
  • Verfahren nach Art. 37 Euratom-Vertrag (in 04/2004 von der EU positiv abgeschlossen)
  • Genehmigungsbescheid 1/2005 zu Stilllegung und Abbau (Stilllegung, Abbau Phase 1, Lager für radioaktive Abfälle) vom 07.09.2005

Abbau Phase 2

  • Antrag nach § 7 Absatz 3 Atomgesetz vom 27.08.2004
  • Genehmigungsbescheid 1/2006 zu Abbau (Abbau Phase 2) vom 15.02.2006

Abbau Phase 3

  • Antrag nach § 7 Absatz 3 Atomgesetz vom 21.04.2006
  • Genehmigungsbescheid 1/2008 zu Abbau (Abbau Phase 3 Teil A) [Abbau des Deckels des Reaktordruckbehälters, der Kerneinbauten, des Biologischen Schilds sowie anderer Systeme und Komponenten] vom 14.05.2008
  • Genehmigungsbescheid 1/2009 zu Abbau (Abbau Phase 3 Teil B) [Abbau des Reaktordruckbehälters] vom 14.05.2009

Abbau Phase 4

  • Antrag nach § 7 Absatz 3 Atomgesetz vom 19.12.2008
  • Bekanntmachung des Ergebnisses der allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls hinsichtlich Umweltauswirkungen (keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen / Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich) am 02.07.2010
  • Genehmigungsbescheid 1/2011 zu Abbau (Abbau Phase 4) vom 04.02.2011


Weitere Informationen zur Stilllegung und zum Abbau des Kernkraftwerks Stade

Artikel-Informationen

erstellt am:
29.05.2009
zuletzt aktualisiert am:
23.04.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln