Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

5. Gesundheitskongress Arbeit und Gesundheit in der Landesverwaltung

Am 15.10.2018 fand der mittlerweile fünfte Gesundheitskongress der Niedersächsischen Landesverwaltung unter dem Titel „Eine Standortbestimmung: Erfahrungen und neue Impulse!“ in Hannover statt. Auf die knapp 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartete ein interessantes und abwechslungsreiches Programm, welches durch das Auftragstheater Fool-Tool humorvoll begleitet wurde.

Anke Breusing, Referatsleiterin Z5 (Arbeit und Gesundheit, digitale Arbeitswelt in der Landesverwaltung) im MI, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und stellte sich kurz vor.

Eröffnet wurde der Kongress durch den Staatssekretär des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport, Herrn Stephan Manke. Er betonte die besonderen Herausforderungen, die der digitale Wandel an die niedersächsische Landesverwaltung stellt und lobte die Weiterentwicklungen in den Feldern von Arbeit und Gesundheit. Dazu gehört auch der geplante Abschluss einer neuen Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften zu Telearbeit und mobilem Arbeiten, die zurzeit verhandelt wird.

In dem Fachvortrag von Dr. Franziska Pundt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin wurde unter der Überschrift „Gesunde Selbstführung“ die Eigenverantwortung für Gesundheit hervorgehoben. Führungskräfte haben hierbei eine besondere Rolle, da sie die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit und die ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen. In diesem Zusammenhang nannte sie auch Ansätze, mit diesem Spannungsfeld umzugehen.

Im Anschluss nahm die Leiterin der CARE – Beratung im MI, Sibylle Dörflinger, diesen „Faden“ auf und reflektierte in ihrem bewegenden Vortrag „gesund arbeiten – gesund leben“ das komplexe Zusammenwirken von Arbeitsleben und den Auswirkungen auf die eigene Gesundheit vor dem Hintergrund der Krisenbewältigung. Bei der Analyse der Widerstände, die gesundes Arbeits-Leben boykottieren, bezog sie persönliche Erfahrungen mit ein, betonte die Bedeutung von Kommunikation und die Chancen im Hinblick auf Kulturveränderung in Organisationen.

Zu der wichtigen Verzahnung von Gesundheitsmanagement und Arbeitsschutz schilderten Simone Lehmann und Lars Schiemann vom Landesamt für Statistik sowie Anna Book und Saskia Kruse vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz ihre eigenen Lernprozesse und Erfahrungen. Es wurde deutlich, dass ein erfolgreicher Prozess unter Einbeziehung der Beschäftigten Zeit benötigt und eine Prozessbegleitung unterstützend ist.

Darüber hinaus bot der Kongress den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Zeit zum Netzwerken und für Dialoge. Ein gemeinsamer Erfahrungsaustausch wurde durch die zahlreichen Gespräche an den Thementischen über erfolgreiche Aktivitäten in den Feldern von Arbeit und Gesundheit ermöglicht.

Werner Schwarz und Franz Wirtz vom Beratungsteam Niedersachsen stellten in ihrem Beitrag zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement das Vertrauen der Beschäftigten als entscheidenden Faktor für einen gelingenden Prozess vor.

Das Unternehmenstheater Fool-Tool fasste den Kongress mit ihrer humorigen Perspektive zusammen, wobei ein musikalischer Teil den Tag abrundete.

Ausrichter der Veranstaltung war das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport, Referat Z5, Arbeit und Gesundheit, digitale Arbeitswelt in der Landesverwaltung.

Die ausgebuchte Veranstaltung und die vielen positiven Rückmeldungen zeigen, dass das Thema Arbeit und Gesundheit nach wie vor im Fokus der Landesdienststellen steht und in der Zukunft - gerade durch den digitalen Wandel - eine noch größere Bedeutung erhalten wird.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln