Niedersachen klar Logo

Interreg B Nordseeraum

Seit dem Start 1994 fördert das Nordseeprogramm kooperative Projekte der Stadt- und Regionalentwicklung. Diese Projekte unterstützen die Zusammenarbeit in den niedersächsischen Regionen mit internationalen Partnern. Der Nordseeraum bezieht das gesamte Land Niedersachsen ein. In der aktuellen Förderperiode 2014-2020 orientieren sich die Projekte besonders am Bedarf kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU).

Die Projekte erarbeiten konkrete Ergebnisse in den nachfolgenden Schwerpunktthemen (4 Prioritätsachsen). Dort finden Sie auch die jeweiligen Projekte, die Partner aus Niedersachsen haben, mit Steckbrief.

1. Wirtschaftswachstum | Thinking Growth  
1. Wirtschaftswachstum | Thinking Growth

Priorität 1: Wirtschaftswachstum


Entwicklung und Vertiefung langfristiger "Wissenspartnerschaften"

Stärkung der Leistungsfähigkeit regionaler Förderung

Innovationen für den öffentlichen Sektor fördern

2.  Umweltverträgliche Wirtschaft | Eco-innovation / Green Economy  
2. Umweltverträgliche Wirtschaft | Eco-innovation / Green Economy

Priorität 2: Umweltverträgliche Wirtschaft


Förderung der "Grünen Wirtschaft"

Verringerung des "Ökologischen Fußabdrucks"

3. Klimawandel und Umweltschutz | Sustainable NSR  
3. Klimawandel und Umweltschutz | Sustainable NSR

Priorität 3:. Klimawandel und Umweltschutz


Methoden zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel

Langfristiges und nachhaltiges Management der Ökosysteme im Nordseeraum

4. Umweltverträglicher Transport | Green Transport and Mobility  
4. Umweltverträglicher Transport | Green Transport and Mobility

Priorität 4: Umweltverträglicher Transport


Verlagerung des Güter-Fernverkehrs

Umweltverträglicher regionaler Güter- und Personenverkehr

Eine Übersicht über alle Projekte mit niedersächsischen Partnern finden Sie in der Infospalte.


Budget und Förderung:

  • Insgesamt: 328,7 Mio. Euro

  • Davon Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE):
    167,3 Mio. Euro

  • Kofinanzierungsrate der EU: 50%

  • Gesamtbudget pro Projekt: Ca. 3,5 Mio. Euro

  • Förderfähig: Personal-, Veranstaltungs- und Reisekosten, externe Expertise, Material, Investitionen (begrenzt


Projektpartner werden:

Im Nordseeraum finden sich mindestens zwei Partner aus mindestens zwei verschiedenen Ländern für normalerweise etwa drei Jahre in einem Projekt zusammen. Dies ist allerdings eine absolute Minimalanforderung und in den meisten Fällen braucht man mehr Partner, um die erforderten Ergebnisse zu erzielen. Üblich ist eine Partnerstruktur von zehn bis 15 Institutionen. Ein "Lead Partner" übernimmt dabei jeweils die Federführung. Das Programm richtet sich an öffentliche und private Akteure.


Förderfähige Partner im Nordseeraum können z. B. sein:

  • Öffentliche Behörden (Bund, Länder, Regionen, Kommunen)

  • (Öffentliche) Dienstleister

  • Forschungseinrichtungen und Hochschulen

  • Kammern, Vereine und Verbände

  • Organisationen der Wirtschaftsförderung

  • Unternehmen

  • Nichtregierungsorganisationen


Projektaufrufe (Calls) und Projektbewilligungen:

Wie ist der Sachstand bei der Projektbewilligung?

Im Nordseeprogramm 2014-2020 hat das internationale Entscheidungsgremium bisher 68 Vollanträge genehmigt, davon 40 Projekte mit niedersächsischen Partnern. Die Projekte mit niedersächsischen Partnern finden Sie rechts in der Tabelle in der Infospalte.

Mit Stand Juni 2019 sind ca. 152 Mio. € EFRE-Mittel aus dem Programm bereits gebunden. In der aktuellen Förderperiode stehen damit nur noch 15 Mio. € EFRE-Mittel zur Verfügung.

Das Nordseeprogramm arbeitet mit einem zweistufigen Antragsverfahren, beginnend in der ersten Stufe mit einer so genannten "Expression of Interest". Diese ha einen überschaubaren Umfang und soll eine grobe Beschreibung der Projektidee, des zugrunde liegenden Problems, der Lösungsansätze und der Projektpartnerschaft bieten. Das internationale Entscheidungsgremium (Steering Committee) berät und entscheidet über diese Anträge der ersten Stufe und lädt erfolgreiche Ideen ein, sich mit einem Vollantrag (Full Application) an der 2. Stufe des Verfahrens zu beteiligen.

Im 9. Call wurden im Frühjahr 2019 10 Vollanträge eingereicht. Im Juni 2019 wurden 8 davon bewilligt. An 5 Projekten nehmen Partner aus Niedersachsen teil.

Zudem wurden im Juni 2019 10 Expressions of Interest ausgewählt, die einen Vollantrag einreichen können.

Da nur noch wenige Programmmittel zur Verfügung stehen, wurde nur noch ein 11. Call vom 28.06. bis 11.10.2019 festgelegt, in dem Vollanträge eingereicht werden können. Über diese wird im Dezember 2019 entschieden.

Ob und in welcher Form es weitere Calls geben wird, entscheidet sich im November 2019.

Eine Übersicht über alle Projekte mit niedersächsischen Partnern finden Sie in der Infospalte. Die einzelnen Projekte mit Detailinformationen (bis zur Entscheidung im Dezember 2018) finden Sie weiter oben mit Klick auf die jeweilige Prioritätsachse.

Näheres zu den Projektaufrufen finden Sie auf der Homepage des Programms oder der Homepage des Deutschen Beratungsnetzwerks.

Deutschsprachige und englischsprachige Informationen zum Nordseeprogramm finden Sie in der Infospalte.


Ansprechpersonen


Karin Beckmann

Tel: 0511/120 - 84 75

E-Mail: karin.beckmann@mb.niedersachsen.de


Ingrid Kürsten

Tel: 0511/120 - 84 73

E-Mail: ingrid.kuersten@mb.niedersachsen.de


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln