Niedersachen klar Logo

Grundsätzliche Hinweise zum Programm 2020

Schulungs- und Bildungsmaßnahmen des Integrationsamtes



1. Rechtliche Grundlage

Die Schulungs- und Bildungsmaßnahmen führt das Integrationsamt auf der Grundlage des § 185 Abs. 2 Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch (SGB IX) durch.

2. Teilnehmerkreis

Das Schulungsangebot richtet sich vorrangig an Schwerbehindertenvertretungen, Betriebs- und Personalräte und Inklusionsbeauftragte. Aber auch andere betriebliche Entscheidungsträger, die mit der Eingliederung schwerbehinderter Menschen betraut sind, können teilnehmen.

Teilnahmeberechtigt sind vorstehende Personen, deren Betrieb oder Verwaltung ihren Sitz in Niedersachsen haben.


3. Freistellung

Die Freistellung der Schwerbehindertenvertretungen zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Integrationsamtes ist in § 179 Abs. 4 SGB IX geregelt.

Das mit höchster Stimmenzahl gewählte stellvertretende Mitglied erwirbt ebenfalls nach §

179 Abs. 4 S. 3 SGB IX einen uneingeschränkten Freistellungsanspruch, sowie weitere stellvertretende Mitglieder nach der Regelung des § 178 Abs. 1 S. 5 SGB IX (neue Regelung von stellvertretenden Mitgliedern der SBV).

Das Gleiche gilt für Betriebsräte gemäß § 37 Abs. 2 und 6 des Betriebsverfassungsgesetzes und für Personalräte des öffentlichen Dienstes entsprechend der einschlägigen Regelungen in den Personalvertretungsgesetzen.

Die Freistellung hat keine Minderung des Arbeitsentgeltes oder der Dienstbezüge zur Folge.

4. Kosten

Der Arbeitgeber trägt die Kosten gemäß § 179 Abs. 8 SGB IX. Bei mehrtägigen Veranstaltungen handelt es sich um Hotel- und Fahrkosten/ bei Tagesseminaren nur um die Fahrkosten.

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben; die Sachkosten in Form von Schulungsunterlagen, Raummiete, Referentenhonorare u.a. trägt das Integrationsamt.

Für Betriebs-/Personalräte gelten die entsprechenden Regelungen im BetrVG bzw. BPersVG und LPersVG.

Eine Rechnungslegung für Unterkunft erfolgt nicht durch das Integrationsamt. Der Rechnungsbetrag ist vom Teilnehmer unmittelbar mit der jeweiligen Schulungsstätte in bar, mit Bankkarte oder per Kostenübernahmeerklärung des Arbeitgebers abzurechnen.

5. Anmeldung

Für eine Anmeldung nutzen Sie den dafür vorgesehenen Vordruck. Nur vollständig ausgefüllte Anmeldungen in schriftlicher Form können berücksichtigt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass telefonische Reservierungen oder Anmeldungen nicht entgegen genommen werden können.

Bitte denken Sie daran, vor Ihrer verbindlichen Anmeldung die Freistellung und die Kostenübernahme mit Ihrem Arbeitgeber zu klären.

Sollten Sie für die Teilnahme an einem Seminar auf Hilfsmittel/Unterstützung (wie z.B. eine FM-Anlage, Gebärden- oder Schriftdolmetscher, Therapiehund o.ä.) angewiesen sein, bitten wir Sie, dies bei der Anmeldung anzugeben.

Da unsere Schulungsstätten nur bedingt barrierefrei sind, bitten wir Sie, evtl. Einschränkungen mit der Schulungsstätte im Vorfeld zu klären. Nur so kann ein reibungsloser Schulungsablauf sichergestellt werden.

6. Anmeldebestätigung

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Eine schriftliche Zusage mit Tagesordnung geht Ihnen 6 Wochen vor Kursbeginn zu.

7. Rücktritt/Stornierung

Sollten Sie einen Kurs nach verbindlicher Anmeldung und Zusage aus wichtigem Grund absagen, können Sie, um Ausfallgebühren zu vermeiden, eine Ersatzperson stellen. In jedem Fall werden Sie gebeten, uns zu informieren.

8. Ausfallgebühr

Bei Abmeldung einer mehrtägigen Veranstaltung innerhalb der letzten 4 Wochen vor Seminarbeginn oder Nichterscheinen stellt Ihnen die Schulungsstätte die Kosten für Unterkunft und Verpflegung in Höhe von bis zu 100 v. H. in Rechnung.

Bei Abmeldung einer Tagesveranstaltung kann eine Ausfallgebühr fällig werden. Die Konditionen hängen von der jeweiligen Tagungsstätte ab.

Bei Abmeldungen von kostenfreien mehrtägigen Kursen (Kollegenseminaren) kann ebenfalls eine Ausfallgebühr anfallen. Die Konditionen legt die jeweilige Tagungsstätte fest.

9. Kursabsage

Wir behalten uns vor, bei mangelnder Beteiligung oder organisatorisch nicht vorhersehbaren Schwierigkeiten, die Veranstaltung kurzfristig abzusagen. In den Fällen erhalten Sie eine telefonische oder schriftliche Nachricht.


10. Qualität

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat die Kurse, Veranstaltungen und Praxistage für die Rezertifizierung der Disability Managerinnen und Manager bewertet. Die anrechenbaren Stunden finden Sie bei der jeweiligen Seminareschreibung.

11. Datenschutz

Hinweise zu Informations- und Transparenzpflichten nach Artikel 13 ff Datenschutz – Grundverordnung finden Sie auf unserer Internetseite.

 

(c) coramax - adobe.stock.com

Schulungs- und Bildungsmaßnahmen Integrationsamt

Zum Thema weitere Informationen durch die

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln