Niedersachen klar Logo

Finanzielle Förderung

Leistungen an Arbeitgeber



Leistungen an Arbeitgeber sind zur Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Menschen möglich, wenn

  • schwerbehinderte Menschen ohne gesetzliche Verpflichtung oder über die Pflichtquote hinaus eingestellt werden
  • besonders betroffene schwerbehinderte Menschen eingestellt werden (§§ 154 Abs. 1, 155 SGB IX)
  • schwerbehinderte Menschen nach einer Arbeitslosigkeit von mehr als 12 Monaten eingestellt werden
  • Arbeitsbedingungen verbessert werden oder eine sonst drohende Kündigung eines schwerbehinderten Menschen abgewendet wird
  • sich der Arbeitgeber angemessen an den Gesamtkosten beteiligt.

!!!Außerdem bestehen zeitlich begrenzte Arbeitsmarktprogramme!!!

Momentan können Leistungen nach dem Programm zur besseren beruflichen Integration besonders betroffener schwerbehinderter Menschen - Arbeitsmarktprogramm "Arbeit ohne Hindernisse" für neu einzustellende schwerbehinderte Mitarbeiter und Auszubildende beantragt werden.

Näheres erfahren Sie hier:

Sonderprogramm Arbeit ohne Hindernisse Ausbildung

Sonderprogramm Arbeit ohne Hindernisse Arbeitsplatz

sind zur behindertengerechten Einrichtung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen möglich, wenn

  • Arbeitsstätten behinderungsgerecht eingerichtet und unterhalten werden
  • Teilzeitarbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen eingerichtet werden

  • Arbeits- oder Ausbildungsplätze mit notwendigen technischen Arbeitshilfen ausgestattet werden
  • sonstige Maßnahmen zur dauerhaften behinderungsgerechten Beschäftigung schwerbehinderter Menschen veranlasst werden

sind bei außergewöhnlichen Belastungen möglich, wenn

  • überdurchschnittlich hohe Aufwendungen oder Belastungen bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen anfallen, z. B. besondere Aufwendungen bei der Einarbeitung und Betreuung, für eine Hilfskraft oder zur Abgeltung einer wesentlichen verminderten Arbeitsleistung. Alle anderen Hilfsmöglichkeiten, z. B. die behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes müssen zuvor ausgeschöpft werden

  • es für den Arbeitgeber unzumutbar ist, die Kosten alleine zu tragen
Das brauchen wir.....

  • Angaben zum schwerbehinderten Menschen für den Leistungen beantragt werden (§ 151 Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch)
  • Beschreibung der Tätigkeit des schwerbehinderten Menschen und der vorhandenen Arbeitsplatzaustattung
  • Kopie des Feststellungsbescheides über Art und Schwere der anerkannten Behinderung
  • Kopie des gültigen Schwerbehindertenausweises oder des Gleichstellungsbescheides der Agentur für Arbeit
  • Nachweis über Art und Umfang des bestehenden Arbeitsverhältnisses
Allgemein Informationen

Mit der Förderung eines Arbeitsplatzes aus Mitteln der Ausgleichsabgabe an den Arbeitgeber kann eine Bindungsfrist verbunden sein, die von der Höhe der Förderung abhängig ist. Während dieser Bindungsfrist ist der schwerbehinderte Mensch auf dem geförderten Arbeitsplatz zu beschäftigen.

Förderhöhe und Bindungsfrist richten sich nach den Umständen des Einzelfalles.
Zur Absicherung des Zuschusses kann die Vorlage einer Bankbürgschaft notwendig sein.
Zum Thema weitere Informationen durch die

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln