Niedersachen klar Logo

Übersicht über Nachteils-Ausgleiche für Menschen mit Behinderungen (Leichte Sprache)


Menschen mit Behinderungen haben viele Nachteile im Leben.

Das bedeutet:

Für Menschen mit Behinderungen sind viele Dinge besonders schwer.

Menschen mit Behinderungen können Hilfen für die Nachteile bekommen.

Die Hilfen heißen: Nachteils-Ausgleiche.

Für die Nachteils-Ausgleiche brauchen Sie einen Grad der Behinderung.

Der Grad der Behinderung ist eine Zahl.

Der Grad der Behinderung sagt:

So schwer ist die Behinderung von einer Person.

Der Grad der Behinderung steht im Schwer-Behinderten-Ausweis.

Oder der Grad der Behinderung steht im Fest-Stellungs-Bescheid.

Der Fest-Stellungs-Bescheid ist ein Brief vom Amt.

Die Abkürzung für Grad der Behinderung ist: GdB.

Das Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie

sagt Ihnen den Grad der Behinderung.


Sie müssen den Schwer-Behinderten-Ausweis

beim Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie beantragen.

Oder bei einer Außen-Stelle vom Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie.

Die Außen-Stelle gehört auch zum Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie.

Die Außen-Stelle ist aber in einem anderen Ort.

Beantragen heißt: Sie sagen: Ich brauche etwas.

Vielleicht können Sie dann einen Nachteils-Ausgleich bekommen.

Vielleicht können Sie auch viele Nachteils-Ausgleiche bekommen.

Das schwere Wort dafür ist: Anspruch.

Das Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie weiß nicht:

  • Welchen Nachteils-Ausgleich können Sie bekommen.

  • Oder ob Sie einen Nachteils-Ausgleich bekommen können.

Das hängt von Ihrem Grad der Behinderung ab.

Sie müssen selbst nachfragen:

Welche Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie.

Das müssen Sie bei verschiedenen Ämtern machen.

Hier ist eine Liste von den Nachteils-Ausgleichen.

Die Liste ist vielleicht nicht vollständig.

Die Liste zeigt Ihnen nur einige Nachteils-Ausgleiche.

Die Nachteils-Ausgleiche können Sie vielleicht kriegen.

Wenn Sie das mit Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis nachweisen können.


Hilfe bei der Arbeit (Leichte Sprache)

Hier können Sie etwas zum Kündigungs-Schutz lesen. Und zum Urlaub. Und zur Hilfe bei der Arbeit. mehr

Kosten-Los Bus und Bahn fahren (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Vielleicht können Sie kosten-los mit dem Bus fahren. Oder mit dem Zug. mehr

Behinderten-Park-Plätze (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Wo können Sie parken. mehr

Gehör-losigkeit (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Was bedeutet Gehörlos. Welche Hilfe bekommen Sie bei einem Termin im Amt. mehr

Weniger Rundfunk-Beitrag zahlen (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Vielleicht zahlen Sie weniger Geld für das Fernsehen. Und Radio. Und Internet. Vielleicht brauchen Sie kein Geld bezahlen. Vielleicht zahlen Sie weniger für das Telefon. mehr

Hilfe bei Kranken-Kasse und Rente (Leichte Sprache)

Hier können Sie etwas über die Kranken-Versicherung lesen. Und über die Renten-Versicherung. mehr

Hilfe beim Wohn-Geld (Leichte Sprache)

Hiern können Sie lesen: Sie haben einen Frei-Betrag nach dem Wohn-Geld-Gesetz mehr

Landes-Blinden-Geld (Leichte Sprache)

Sie sind blind. Hier steht: Sie bekommen Geld. Es gibt einen Antrag für Landes-Blinden-Geld. mehr

Landes-Blinden-Fonds (Leichte Sprache)

Sie sind blind. Hier steht: Sie bekommen Geld. Wenn Sie den Antrag für den Landes-Blinden-Fonds stellen. Und wenn Sie Kurse machen. mehr

Hilfe bei der Steuer (Leichter Sprache)

Hier können Sie lesen: Was müssen Sie bei der Steuer-Erklärung machen. mehr

Begleit-Person beim Fliegen (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Vielleicht können Sie umsonst eine Begleit-Person mitnehmen. mehr

Haftungs-Ausschluss

Der Text in Leichter Sprache soll Sie nur informieren.
Der Text ist nur ein Zusatz-Angebot.
Der rechtsgültige Text ist das Gesetz.
Der Text in Leichter Sprache ist rechtsunwirksam.
Das bedeutet:
Mit dem Text in Leichter Sprache können Sie
keine
Nachteils-Ausgleiche einfordern.



Urheberrecht: Angela Tonn & Margarita Heiser


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln