Niedersachen klar Logo

Übersicht über Nachteils-Ausgleiche für Menschen mit Behinderungen (Leichte Sprache)


Menschen mit Behinderungen haben viele Nachteile im Leben.

Das bedeutet:

Für Menschen mit Behinderungen sind viele Dinge besonders schwer.

Menschen mit Behinderungen können Hilfen für die Nachteile bekommen.

Die Hilfen heißen: Nachteils-Ausgleiche.

Für die Nachteils-Ausgleiche brauchen Sie einen Grad der Behinderung.

Der Grad der Behinderung ist eine Zahl.

Der Grad der Behinderung sagt:

So schwer ist die Behinderung von einer Person.

Der Grad der Behinderung steht im Schwer-Behinderten-Ausweis.

Oder der Grad der Behinderung steht im Fest-Stellungs-Bescheid.

Der Fest-Stellungs-Bescheid ist ein Brief vom Amt.

Die Abkürzung für Grad der Behinderung ist: GdB.

Das Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie

sagt Ihnen den Grad der Behinderung.


Sie müssen den Schwer-Behinderten-Ausweis

beim Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie beantragen.

Oder bei einer Außen-Stelle vom Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie.

Die Außen-Stelle gehört auch zum Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie.

Die Außen-Stelle ist aber in einem anderen Ort.

Beantragen heißt: Sie sagen: Ich brauche etwas.

Vielleicht können Sie dann einen Nachteils-Ausgleich bekommen.

Vielleicht können Sie auch viele Nachteils-Ausgleiche bekommen.

Das schwere Wort dafür ist: Anspruch.

Das Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie weiß nicht:

  • Welchen Nachteils-Ausgleich können Sie bekommen.

  • Oder ob Sie einen Nachteils-Ausgleich bekommen können.

Das hängt von Ihrem Grad der Behinderung ab.

Sie müssen selbst nachfragen:

Welche Nachteils-Ausgleiche bekommen Sie.

Das müssen Sie bei verschiedenen Ämtern machen.

Hier ist eine Liste von den Nachteils-Ausgleichen.

Die Liste ist vielleicht nicht vollständig.

Die Liste zeigt Ihnen nur einige Nachteils-Ausgleiche.

Die Nachteils-Ausgleiche können Sie vielleicht kriegen.

Wenn Sie das mit Ihrem Schwer-Behinderten-Ausweis nachweisen können.


Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Hilfe bei der Arbeit (Leichte Sprache)

Hier können Sie etwas zum Kündigungs-Schutz lesen. Und zum Urlaub. Und zur Hilfe bei der Arbeit. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Kosten-Los Bus und Bahn fahren (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Vielleicht können Sie kosten-los mit dem Bus fahren. Oder mit dem Zug. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Behinderten-Park-Plätze (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Wo können Sie parken. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Gehör-losigkeit (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Was bedeutet Gehörlos. Welche Hilfe bekommen Sie bei einem Termin im Amt. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Weniger Rundfunk-Beitrag zahlen (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Vielleicht zahlen Sie weniger Geld für das Fernsehen. Und Radio. Und Internet. Vielleicht brauchen Sie kein Geld bezahlen. Vielleicht zahlen Sie weniger für das Telefon. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Hilfe bei Kranken-Kasse und Rente (Leichte Sprache)

Hier können Sie etwas über die Kranken-Versicherung lesen. Und über die Renten-Versicherung. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Hilfe beim Wohn-Geld (Leichte Sprache)

Hiern können Sie lesen: Sie haben einen Frei-Betrag nach dem Wohn-Geld-Gesetz mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Landes-Blinden-Geld (Leichte Sprache)

Sie sind blind. Hier steht: Sie bekommen Geld. Es gibt einen Antrag für Landes-Blinden-Geld. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Landes-Blinden-Fonds (Leichte Sprache)

Sie sind blind. Hier steht: Sie bekommen Geld. Wenn Sie den Antrag für den Landes-Blinden-Fonds stellen. Und wenn Sie Kurse machen. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Hilfe bei der Steuer (Leichter Sprache)

Hier können Sie lesen: Was müssen Sie bei der Steuer-Erklärung machen. mehr
Bildrechte: (c) Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderungen Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Begleit-Person beim Fliegen (Leichte Sprache)

Hier können Sie lesen: Vielleicht können Sie umsonst eine Begleit-Person mitnehmen. mehr

Haftungs-Ausschluss

Der Text in Leichter Sprache soll Sie nur informieren.
Der Text ist nur ein Zusatz-Angebot.
Der rechtsgültige Text ist das Gesetz.
Der Text in Leichter Sprache ist rechtsunwirksam.
Das bedeutet:
Mit dem Text in Leichter Sprache können Sie
keine
Nachteils-Ausgleiche einfordern.



Urheberrecht: Angela Tonn & Margarita Heiser


Bildrechte: © Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe
Einfaches Lesen

Hier finden Sie unsere Informationen in Leichter Sprache. Sie erkennen das immer an dem blauen Bild. Das ist das europäische Logo für einfaches Lesen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln