Niedersachen klar Logo

Verhandlungsvorschau des Amtsgerichts Osnabrück 29. KW 2020


Presse

Amtsgericht Osnabrück

- Pressestelle -

Terminvorschau für die Presse


29. Kalenderwoche

13.07.2020 – 17.07.2020

Auswahl von Öffentlichen Sitzungen

beim Amtsgericht Osnabrück


13.07.2020

09:00 Uhr

Saal 4

gegen

X (Hasbergen)

wegen gefährlicher Körperverletzung (Osnabrück)

Jugendschöffengericht:

Vorsitzender: Richter am Amtsgericht Budde

Mehrere Personen am Rubbenbruchsee angegriffen?

Dem heute 19-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, im Mai 2019 gemeinsam mit weiteren Beteiligten am Rubbenbruchsee eine andere Personengruppe angegriffen zu haben. Dabei soll der Angeklagte unter anderem auf einen infolge eines Schlages gegen den Kopf am Boden liegenden Geschädigten eingeschlagen und –getreten haben. Zudem soll diesem Geschädigten durch einen der Beteiligten aus der Gruppe des Angeklagten eine Bierflasche auf den Kopf geschlagen worden sein. Insgesamt sollen infolge des Angriffs vier Personen verletzt worden sein.

Zur Aufklärung der Tat hat das Gericht sieben Zeugen geladen.


14.07.2020

08.30 Uhr

Saal 7

Fortsetzungstermin

gegen

X (Osnabrück)

wegen Brandstiftung (Melle)

Schöffengericht:

Vorsitzender: Richter am Amtsgericht Kelle

Scheune mit Schweinemaststall in Brand gesetzt?

Dem heute 39-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, im Februar 2020 in einer Scheune mit Schweinemaststall in Melle/Wellingholzhausen ein Feuer gelegt zu haben. Infolge des Brandgeschehens sind 120 Mastschweine verendet. Es soll ein Sachschaden in Höhe von mindestens 200.000,- Euro entstanden sein.

Zu diesem Termin hat das Gericht vier Zeugen und einen Sachverständigen geladen.


14.07.2020

09.00 Uhr

Saal 8

gegen

X (Hagen a. T. W.)

wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz (Osnabrück)

Strafrichter:

Vorsitzender: Richter am Amtsgericht Eienbröker

Über 70.000,- Euro deliktischer Herkunft sichergestellt?

Dem 73-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen,

im Juli 2019 eine andere Person mit einer geladenen Schusswaffe bedroht zu haben, ohne zum Führen einer solchen Waffe berechtigt gewesen zu sein. Bei einer anschließend erfolgten Durchsuchung seiner Wohnung sollen insgesamt 71.450,00 Euro aufgefunden worden sein, welche durch andere rechtswidrige Taten erlangt worden sein sollen. Die Staatsanwaltschaft hat die Einziehung der aufgefundenen Geldbeträge beantragt.

Zu dem Termin hat das Gericht zwei Zeugen geladen.


16.07.2020

09:00 Uhr

Saal 4

gegen

X (Osnabrück)

wegen vorsätzlicher Körperverletzung u.a. (Osnabrück)

Jugendschöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Feldmeyer

Geschädigten geschlagen und bedroht?

Dem heute 19-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, den Geschädigten im Juni 2019 geschlagen und mit dem Tode bedroht zu haben.

Zur Aufklärung der Taten hat das Gericht zehn Zeugen geladen.


17.07.2020

08:30 Uhr

Saal 7

gegen

X (Osnabrück)

wegen Diebstahls u.a. (Osnabrück)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn

Vielzahl von Ladendiebstählen begangen?

Dem 34-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, in der Zeit von Januar bis März 2020 in sieben Fällen in diversen Einzelhandelsgeschäften in Osnabrück werthaltige Verkaufsartikel entwendet zu haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, einen Bargeldbetrag in Höhe von 100,- Euro unterschlagen zu haben.

Zu diesem Termin hat das Gericht einen Sachverständigen geladen.


17.07.2020

11:00 Uhr

Saal 7

gegen

X (Osnabrück)

wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls u.a. (Osnabrück u.a.)

Schöffengericht:

Vorsitzende: Richterin am Amtsgericht Dr. Sinn

Polizisten mit der Faust ins Gesicht geschlagen?

Dem 25-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, im Januar 2020 in ein Wohnhaus in Wallenhorst eingebrochen zu sein und dort unter anderem Bargeld entwendet zu haben. Darüber hinaus soll der Angeklagte in mehreren Fällen weibliche Personen durch exhibitionistische Handlungen belästigt haben und im Anschluss an eine solche Handlung einem hinzu gerufenen Polizisten mit der Faust in das Gesicht geschlagen haben.

Zu diesem Termin hat das Gericht einen Sachverständigen geladen.



Kontakt:

RiAG Andreas Eienbröker

Telefon: 0541-315-2677

Telefax: 0541-315-6621

E-Mail:andreas.eienbroeker@justiz.niedersachsen.de


Artikel-Informationen

erstellt am:
08.07.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln