Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Auszeichnung für Weserbergland-Bündnis „Qualität im Dialog“ beim „Deutschen Kita-Preis 21"

Minister Tonne sieht „wichtige Impulse“ für frühkindliche Bildung in Niedersachsen


Das Bündnis „Qualität im Dialog" der Gemeinde Auetal sowie der Städte Rinteln und Hessisch Oldendorf im niedersächsischen Weserbergland ist beim Wettbewerb „Deutscher Kita-Preis 2021“ mit einem zweiten Preis in der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ ausgezeichnet worden. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne gratuliert den Bündnispartnern, den beteiligten Einrichtungen und insbesondere den Erzieherinnen und Erziehern zu diesem Erfolg.
„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnungen und gratuliere dem Bündnis `Qualität im Dialog` von ganzem Herzen. Bei 1200 Mitbewerbern ist auch ein zweiter Platz eine besondere Würdigung der pädagogischen Arbeit in den Kindertageseinrichtungen vor Ort, die positiv auf ganz Niedersachsen ausstrahlt“, so der Minister. Kindertageseinrichtungen seien Bildungseinrichtungen. Die pädagogische Arbeit, die dort geleistet wird, lege den Grundstein für die weitere Bildungsbiografie eines Kindes. Tonne weiter: „Dieser Grundstein kann nur gemeinsam mit den Kindern und ihren Eltern gelegt werden. Ihre Teilhabe an Entscheidungen im Kita-Alltag wird im ausgezeichneten Bündnis `Qualität im Dialog‘ besonders großgeschrieben. Basis dafür ist ein gemeinsames Qualitätsmanagement für 29 Einrichtungen über Gemeindegrenzen hinaus, das auch für andere Kita-Träger und Kitas im Land wichtige Impulse geben kann.“
Hinter dem Bündnis „Qualität im Dialog“ steht nach Angaben der Initiatoren ein Qualitätsentwicklungskonzept für alle 29 Kinderbetreuungseinrichtungen. Es vernetzt große städtische und kleine dörfliche Einrichtungen in der Gemeinde Auetal sowie in den Städten Hessisch Oldendorf und Rinteln miteinander.
Die gemeinsame Qualitätsoffensive stellt die Kinder – auch durch regelmäßige Befragungen nach ihren Wünschen – in den Mittelpunkt. So kann die pädagogische Arbeit immer unmittelbar an den Interessen und Themen der Kinder ausgerichtet werden.
Der Deutsche Kita-Preis:
Mit dem „Deutschen Kita-Preis“ und dem Preis „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres 2021“ würdigen die Initiatoren seit 2018 Kitas und Initiativen, die kontinuierlich an der Qualität der frühen Bildung in ihrer direkten Umgebung arbeiten und dabei das Kind in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen. Auch Mitwirkungsmöglichkeiten von Eltern und Kindern sowie die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort spielen bei der Auswahl der Gewinner eine wichtige Rolle.
Fünf Kitas und fünf lokale Bündnisse für frühe Bildung aus ganz Deutschland sind am Mittwochabend beim Finale des Deutschen Kita-Preises ausgezeichnet worden. Aus mehr als 1.200 Bewerbungen konnten sich zunächst 20 Finalisten qualifizieren, die in einem mehrstufigen Prozess ausgewählt wurden. Anfang Juni hat dann eine 17-köpfige Jury aus Wissenschaft, Fachpraxis, Gewerkschaften, Politik und Eltern die zehn Preisträger des Deutschen Kita-Preises 2021 ausgewählt.
Neben dem Bündnis „Qualität im Dialog“ in Auetal, Rinteln und Hessisch Oldendorf in Niedersachsen wurden drei weitere Bündnisse mit einem 2. Preis ausgezeichnet: das Bündnis „Monheim für Kinder“ in Monheim am Rhein in Nordrhein-Westfalen, die „Erfinderkiste“ in Oderwitz in Sachsen und das „Thüringer Eltern-Kind-Zentrum `Anne Frank`“ in Jena in Thüringen.

Bildrechte: MK Niedersachsen

Kultusminister Grant Hendrik Tonne

Artikel-Informationen

erstellt am:
10.06.2021
zuletzt aktualisiert am:
11.06.2021

Ansprechpartner/in:
Ulrich Schubert

Nds. Kultusministerium
Pressesprecher
Hans-Böckler-Allee 5
30159 Hannover
Tel: 0511 120 7168

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln