Nds. Ministerium für Inneres und Sport Niedersachen klar Logo

Beantwortung der Mündl. Anfrage der FDP zu Freiwilligendiensten im Sport

Sitzung des Niedersächsischen Landtages am 23. August 2018; Fragestunde Nr. 7

Das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport antwortet namens der Landesregierung auf die Mündliche Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefan Birkner, Jan-Christoph Oetjen und Sylvia Bruns (FDP) wie folgt:

Vorbemerkung der Abgeordneten

Im Jahr 2011 wurde der Bundesfreiwilligendienst (BFD) eingeführt. Laut Presseberichten haben seit 2011 gut 300.000 Menschen den BFD begonnen. Jedoch breche jeder Dritte den Dienst vorzeitig ab.

„Der Bundesfreiwilligendienst war zum 1. Juli 2011 als Ersatz für den zusammen mit der Wehrpflicht weggefallenen Zivildienst geschaffen worden. Seitdem haben dem Bericht zufolge insgesamt 307.372 Männer und Frauen in Deutschland daran teilgenommen. Von ihnen quittierten im Zeitraum zwischen Juli 2011 und März 2018 genau 98.633 vorzeitig den in der Regel zwölf Monate langen Dienst. Die Abbruchquote liegt damit bei 32 Prozent.“ (tagesschau.de, 22. Mai 2018)

Vorbemerkung der Landesregierung

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) im Sport und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sport werden vom ASC Göttingen von 1846 e. V. in Kooperation mit der Sportjugend Niedersachsen im Landessportbund Niedersachsen e.V. koordiniert und durchgeführt.

1. Wie viele Plätze werden im Bundesfreiwilligendienst im Sportbereich (BFD im Spitzensport bzw. BFD Welcome) und im Freiwillige Sozialen Jahr Sport in Niedersachsen jährlich seit 2011 vergeben?

Die nachfolgende Statistik weist nicht die Anzahl der Plätze, sondern die Anzahl der Freiwilligendienstleistenden aus:


JahrFSJ BFD Gesamt
2011309 217526
2012332262594
2013350275625
2014371308679
2015485328813
2016447430877
2017459437896
2018376505 881

2. Wie hoch ist die Quote der Abbrecher bei den Freiwilligendiensten im Sport in Niedersachsen?

Der Freiwilligendienst (FSJ/BFD) im Sport in Niedersachsen kann ganzjährig zum 1. und 15. eines jeden Monats begonnen werden und muss einen Umfang von mindestens sechs beziehungsweise maximal 18 Monaten aufweisen. Daraus ergibt sich, dass Freiwilligendienstverträge nicht zwingend über einen Zeitraum von zwölf Monaten geschlossen werden müssen. Der ASC Göttingen von 1846 e.V. in Kooperation mit der Sportjugend empfiehlt einen zwölfmonatigen Freiwilligendienst, was jedoch nicht verpflichtend ist.

Unter der Voraussetzung, dass eine Teilnahme unter sechs Monaten an einem Freiwilligendienst als Abbruch eines Freiwilligendienstes gewertet wird, ergibt sich das nachfolgende Ergebnis:

Im Kalenderjahr 2017 absolvierten insgesamt 896 Freiwillige einen Freiwilligendienst (FSJ/BFD) im Sport in Niedersachsen. Davon haben 51 Freiwillige ihren Freiwilligendienst vorzeitig abgebrochen. Darüber hinaus haben 82 Freiwillige ihren Freiwilligendienst mit Einverständnis der jeweiligen Partner verkürzt. Eine solche Verkürzung wird jedoch als ordnungsgemäß absolvierter Freiwilligendienst gewertet.

3. In welchen Einsatzstellen kommen Freiwillige in o. g. Programmen im Sport in Niedersachsen mit welchen Projekten zum Einsatz?

Die Freiwilligendienstleistenden (FSJ/BFD) im Sport in Niedersachsen werden in Sportvereinen, Sportverbänden, Schulen, Bildungsstätten, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen und Bewegungskindergärten eingesetzt. Der Einsatz der Freiwilligendienstleistenden findet somit ausschließlich innerhalb von gemeinwohlorientierten Einrichtungen statt. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt größtenteils im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Sport. Darüber hinaus können die Freiwilligen, insbesondere die Bundesfreiwilligendienstleistenden, in weiteren Tätigkeitsfeldern aktiv werden: Sport und Organisation, Sporträume, Sport und Wettkampf, Sport und Ältere, Sport mit Behinderten.

Presseinformation
Artikel-Informationen

23.08.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln