Niedersächsische Staatskanzlei Niedersachen klar Logo
Eine behandschuhte Hand hält ein Probenröhrchen mit einer positiv auf das Coronavirus getesteten Blutprobe. Im Hintergrund sind weitere Probenröhrchen zu sehen. Bildrechte: iStock/jarun011

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

In Niedersachsen sind 89 Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Es gibt 5764 bestätigte Covid-19-Fälle. Praktische Hinweise und umfangreiche Informationen zum Corona-Geschehen in Niedersachsen finden Sie auf unserer zentralen Informationsseite. (Stand: 04.04.2020, 13.30 Uhr) mehr

Sharepic mit em Ministerpräsidenten Stephan Weil mit einem Dank an die Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Bildrechte: StK/Hollemann

Ministerpräsident Stephan Weil zum Coronavirus

Das Coronavirus bereitet vielen Menschen Sorgen. In persönlichen Statements erklärt Ministerpräsident Stephan Weil täglich die Maßnahmen der Landesregierung. mehr

Ministerpräsident Stephan Weil Bildrechte: Niedersächsische Staatskanzlei/ Philipp von Ditfurth

Der Ministerpräsident

Stephan Weil ist seit Februar 2013 Ministerpräsident in Niedersachsen. Wiedergewählt als Niedersächsischer Ministerpräsident wurde er am 22. November 2017. mehr

Eingang Dienstgebäude Planckstraße 2 (Hauptgebäude) Bildrechte: grafolux & eye-server

Die Staatskanzlei

Der Ministerpräsident bestimmt die Richtlinien der Landespolitik und vertritt das Land nach außen. Zur Erfüllung seiner Aufgaben steht ihm, sozusagen als sein „Ministerium“, die Staatskanzlei zur Verfügung. mehr

Orden Bildrechte: grafolux & eye-server

Staatliche Auszeichnungen und Ehrungen in Niedersachsen

Besonders in den sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereichen des Gemeinwesens ist das ehrenamtliche Engagement von Mitbürgerinnen und Mitbürgern notwendig. Macht sich hierbei jemand besonders verdient, kann ein Verdienstorden verliehen werden. mehr

Kameras Bildrechte: StK

Medienpolitik in Niedersachsen

Medien dienen der Information und Kommunikation und sind daher für die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an unserer demokratischen Gesellschaft unerlässlich. Fernseh- und Hörfunkprogramme, Zeitungen und Zeitschriften sowie Online-Dienste tragen zur Meinungsbildung bei. mehr

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln