NLWKN Niedersachen klar Logo

Aktuelles aus der Naturschutzstation Ems

__________________________________

26.02.2020

Hohe Wasserstände an der Ems und im Leda-Jümme-Gebiet

Orkantief „Sabine“ läutete eine Kette hoher Sturmfluten ein, Vorländer an der Ems wurden flächig überschwemmt. Auch für die Emsinsel Bingumer Sand, Standort einer vom NABU aufgestellten WebCam, galt nahezu komplett „Land unter“. Inzwischen ist die Insel zwar wieder abgetrocknet – der über Monate mit Hilfe der Kamera zu beobachtende Sprung Rehe ist seither allerdings verschwunden. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Tiere an Land schwimmend in Sicherheit bringen konnten – und spannend, ob und wann sie wiederkommen.

Die hohen Wasserstände aus Richtung See, vor allem aber ergiebige Niederschläge im Einzugsgebiet machen der tief liegenden Leda-Jümme-Niederung zu schaffen. Große Wasserflächen auf den Wiesen und ausgeuferte Gewässer verdeutlichen die angespannte Hochwassersituation. Der Leda-Jümme-Verband stand in den vergangenen Wochen bereits mehrmals kurz vor der Entscheidung, einen oder mehrere der großen Hochwasserschutzpolder im Gebiet zu fluten. So auch den Polder Holter Hammrich, ein Gebiet mit hohem Wert auch für den Naturschutz.

(Videos ggf. mit Klick auf rechter Maustaste "Link öffnen" oder „Link in neuem Fenster öffnen“ starten.)

 
„Land unter“ auf Bingumer Sand am 12.02.2020
 
Zurzeit halten sich Kiebitzschwärme auf der Insel auf, blau- und grün-metallisch schimmert das Gefieder im Sonnenlicht.
 
Auch im Polder Holte sind die Wiesen überschwemmt – hier allerdings durchaus gewollt und über Stauwehre gesteuert, denn das macht das Gebiet ausgesprochen attraktiv für Wiesenvögel…
 
… wie den Großen Brachvogel, der jetzt zur Zugzeit dort in großen Schwärmen beobachtet werden kann. Die Art brütet auch mit mehreren Paaren im Polder, zum späten Frühjahr wird der Wasserstand dann allerdings abgesenkt.
 
Mit dem arttypisch langen, gebogenen Schnabel spüren die Tiere Kleinlebewesen im Boden auf.

__________________________________

20.02.2020

Masterplan Ems 2050 - Pressesprecher der Geschäftsstelle informiert

Auch der zweite Abend der Vortragsreihe, die die Naturschutzstation in Kooperation mit den Masterplan-Koordinatoren anbietet, war sehr gut besucht. Mehr als 30 interessierte Bürger fanden sich am Dienstagabend in den Räumlichkeiten am Sauteler Siel ein, um sich Hintergründe und Inhalte des Masterplan Ems 2050 erläutern zu lassen. Thorsten Kuchta, Pressesprecher der Oldenburger Geschäftsstelle, spannte einen Bogen von den negativen ökologischen Entwicklungen an der Tideems, dadurch ausgelöste Konsequenzen bis hin zu dem im Jahr 2015 geschlossenen Vertrag. Erstmals fanden sich ganz unterschiedliche Akteure an der Ems zusammen, um dem Problem gemeinsam zu begegnen.

Im Anschluss an den Vortrag von Kuchta, der auch auf den aktuellen Stand der im Masterplan vereinbarten Maßnahmen einging, blieb genügend Zeit für eine lebhafte und durchaus kontroverse Diskussion. Dabei wurde die komplexe und schwierige Situation an der Ems deutlich, Skepsis und Zweifel, aber auch optimistische Stimmen waren zu hören.

 
Thorsten Kuchta, Pressesprecher der Geschäftsstelle, referierte über erste Erfolge, aber auch über Schwierigkeiten in der Umsetzung, mit denen es die Akteure des Masterplan Ems 2050 seit Vertragsunterzeichnung im Jahr 2015 zu tun haben.
 
Kartenanlage des Masterplan Ems 2050: Suchraum für Flächenerwerb und Verortung der Einzelmaßnahmen

__________________________________

17.02.2020

Besuch aus Europa

Einen Tag vor ihrer Teilnahme an der Fachtagung „Renaturierung europäischer Ästuare: Erfahrungen und Erfolge“ am vergangenen Freitag in Leer bereiste eine internationale Gruppe von Flussexperten die Unterems. Bei mehreren Stopps zwischen Papenburg und Gandersum ließen sie sich von Stationsmitarbeiter Heinrich Pegel Einzelheiten zur Tideems erläutern. Im Anschluss informierten sich die Fachleute über den Masterplan-Prozess und die Arbeit der Naturschutzstation Ems am Sauteler Siel.

 
Von links: Prof. Dr. Patrick Meire (University of Antwerp), Heinrich Pegel, Dinska Amery, Hanna Gersmann, Alexander Just (Generaldirektion Umwelt, EU-Kommission), Rafael Seiz (WWF Spanien), Beatrice Claus und Astrid Paschkowski (WWF Deutschland)
 
Ein Anfahrtspunkt der Exkursion: Mündung des Altarms bei Vellage
 
In später Dämmerung erreichte die Gruppe die Hörstation der Audiotour „Ems im Ohr“ am Emssperrwerk.
 
In der Naturschutzstation Ems wurden zum Abschluss in einer Präsentation Probleme, Schutz und die mit dem Masterplan verbundenen Entwicklungschancen an der Tideems erläutert.

__________________________________

12.02.2020

Hermelin im Winterkleid

Bereits im Sommer vergangenen Jahres konnten die Stationsmitarbeiter ein Hermelin, das im Bereich des Sauteler Siels nach - reichlich vorhandenen - Mäusen stöberte, mit der Kamera einfangen (siehe "Aktuelles" vom 21.08.2019). Nun gelangen auch Zufallsaufnahmen eines Tieres im schneeweißen Winterkleid, das zwischen Deich und Grünflächen der Station „herumwieselte“.

 
Selbst im dichten Gebüsch ist das leuchtend weiße Hermelin rasch auszumachen. Die in schneereichen Wintern höchst nützliche weiße Tarnfarbe…
 
… wirkt kaum vorteilhaft in den meist schneearmen ostfriesischen Wintermonaten.
 
Nur die Schwanzspitze des Hermelins bleibt schwarz. Dadurch, durch seine Größe…
 
… sowie durch die weiße Winterfärbung unterscheidet sich das Hermelin oder Große Wiesel vom kleineren Vetter, dem Mauswiesel. Letzteres konnte auch schon am Schöpfwerk Sautel beobachtet werden (siehe „Aktuelles“ vom 04.09.2019).

__________________________________

31.01.2020

Bingumer Sand – ein Ruhe- und Rückzugsort für viele Tiere

Die ruhige, frei von Störungen gelegene Emsinsel bei Leer ist idealer Einstands- und Ruheort für viele Tiere. Die immer wieder auf der Insel zu beobachtenden Rehe wurden inzwischen auf zehn gezählt. Im „Sprung", wie man eine Ansammlung von Rehen bezeichnet, konnten jetzt auch zwei schwarze Kitze entdeckt und mit der fest installierten WebCam gefilmt werden. Schwarze Farbvarianten treten bei Rehen vor allem im Norden Deutschlands gelegentlich auf, im Süden sind sie hingegen deutlich seltener.

Ein weiterer, frühmorgendlicher Rundblick mit der Insel-Kamera zeigt große Gruppen von Weißwangen- oder Nonnengänsen unmittelbar vor ihrem Aufbruch zu den Futterplätzen im Umland. Die vielen wachsamen Augen dieser nordischen Wintergäste an der Ems schmälern mögliche Beuteaussichten ihrer Feinde. So wie die des Seeadlers, der inzwischen regelmäßig an der Ems zu beobachten ist. Dieser hat eher bei Überraschungsangriffen auf Einzeltiere Erfolg.

(Videos ggf. mit Klick auf rechter Maustaste "Link öffnen" oder „Link in neuem Fenster öffnen“ starten.)

__________________________________

24.01.2020

Vortragsabend „Gewässergüte und Tidedynamik der Ems“ gut besucht

Zum Auftakt der fünfteiligen Vortragsreihe „Masterplan kompakt“ in der Naturschutzstation Ems referierte der Gewässerkundler Andreas Engels vom NLWKN in Aurich. Dabei stellte er Bewegungs- und Transportprozesse von Feststoffen in der Ems, deren historische Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Wasserqualität dar.

Engels spannte einen weiten Bogen von den Sedimenttransporten in der Nordsee bis hin zu den Begradigungen und Vertiefungen und ihren Auswirkungen auf die Ems und berichtete über die umfangreichen Messungen und Modellierungen, die die Grundlage für das Verständnis der Systemprozesse bilden. Sie werden auch in das Genehmigungsverfahren für die geplante „Flexible Tidesteuerung“ eingehen. Die Wissenschaftler stehen bei ihren Forschungen in stetem Austausch mit Experten aus anderen Nationen, die an ihren Tideflüssen an ähnlichen Phänomenen forschen.

In den kommenden Monaten folgen weitere Vorträge der Reihe „Masterplan kompakt“:

19. Februar: „Veranlassung, Grundsätze und Vorhaben des Masterplans Ems 2050“ (Thorsten Kuchta)
18. März: „Flächenmanagement zum Schutz von Wiesenvögeln“ (Heinrich Pegel)
29. April: „Fischmonitoring und Durchgängigkeit an Sielen und Schöpfwerken“ (Dr. Oliver-David Finch)
27. Mai: „Schmetterlinge der Ems-Vorländer“ (Peter Pauschert)

Beginn ist jeweils um 17.30 Uhr in der Naturschutzstation. Die Vorträge sind kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0441/799-2141 oder -2602 oder per E-Mail an masterplan-ems@arl-we.niedersachsen.de.

 
Fließverhältnisse und Stofftransporte an der Tideems - Andreas Engels gab Einblicke in komplexe Sachverhalte.
 
An den Vortrag schloss sich eine engagierte, teils kontroverse Diskussion mit den gut 30 Zuhörern über die Chancen des Masterplan Ems 2050 an.

__________________________________

17.01.2020

Vortragsveranstaltungen in der Naturschutzstation

In Kooperation mit der Geschäftsstelle des Masterplan Ems 2050 beginnt ab der kommenden Woche eine Vortragsreihe in den Räumen der Naturschutzstation Ems. Jeweils an Mittwochabenden berichten Fachleute monatlich zu unterschiedlichen Themen des Masterplan-Prozesses. Dabei stehen wasserwirtschaftliche, aber auch ökologische Aspekte im Mittelpunkt. Die jeweils um 17:30 Uhr beginnenden Vorträge lassen im Anschluss genügend Zeit zur Diskussion. Eine Teilnahme ist kostenlos, allerdings sind aufgrund des begrenzten Platzangebotes Anmeldungen erforderlich.

Die genauen Daten der Veranstaltungen, Beschreibungen der Vortragsinhalte sowie Vorstellungen der Referenten sind hier zu finden.

 
Brackwassersalzwiesen an der Unterems bei Petkum, Stadt Emden
 
Tidebiotope der Unterems bei Vellage, westlich von Papenburg

__________________________________

10.01.2020

Mäuse, Mäuse und kein Ende…

Auch im Neuen Jahr 2020 finden sich an der Naturschutzstation überall Spuren der immensen Mäuse-Massenvermehrung – aber auch von den Nutznießern dieses reichen Beuteangebotes. Während der feiertäglichen Abwesenheit der Mitarbeiter wurden offensichtlich auch die Fenstersimse der Station als lohnende Jagdansitze genutzt. Vermutlich Turmfalken, die sich seit Monaten schon am Deich und den Schöpfwerksgebäuden aufhalten, hinterließen dort mehrere Speiballen, sogenannte Gewölle, mit denen sie unverdauliche Nahrungsreste auswürgen.

 
Fenstersims der Naturschutzstation mit drei Gewöllen
 
Von Mäuselöchern perforierte und vom Wurzelfraß der Nager stark in Mitleidenschaft gezogener Rasen am Stationsgebäude. Schäden, die wie hier auf überschaubarer Fläche entstanden, finden sich vielerorts im Rheiderland auf riesigen Grünlandflächen
 
Turmfalkengewölle enthalten überwiegend Fellhaare und keine (links) oder nur wenig Knochenreste (rechts).
 
Manche der winzigen Knochen lassen sich auch vom Laien zuordnen: Oben zwei Mäuseschwänze, unten rechts zwei Pfoten.
 
Turmfalke auf dem Schöpfwerksdach

__________________________________________

18.12.2019

Seeadler auf Bingumer Sand

Kurz vor dem Weihnachtsurlaub, der Rechner war schon heruntergefahren, unternahm Stationsmitarbeiter Peter Pauschert noch einmal einen „Rundblick“ mit der WebCam auf Bingumer Sand. Und wie bereits einige Male zuvor gelang ein Zufallstreffer: Zwei adulte (erwachsene, zu erkennen an den weißen Schwanzfedern) Seeadler ließen sich beim Kröpfen (Verspeisen) ihrer Beute, vermutlich einer Gans, beobachten. Eine Rabenkrähe, die mit vorsichtigem Abstand in der Nähe auf ihren Anteil am Menü hoffte, bekam ein paar Bissen ab, nachdem einer der mächtigen Vögel satt abgeflogen war. Kurz darauf kehrte aber der zweite zur Mahlzeit zurück.

(Video ggf. mit rechter Maustaste "Link in neuem Fenster öffnen" starten!)

 

______________________________

16.12.2019

Neues und Altes von Bingumer Sand

Still ist’s geworden auf der Emsinsel bei Leer. Die Weidesaison ist vorüber, das Vieh längst mit dem Landungsboot zurückgebracht und die abschließende Mahd des überstehenden Bewuchses ebenfalls erfolgt. Auch der jährliche Durchzug von nordischen Wat- und anderen Zugvögeln, die auf ihrer Herbstwanderung in südliche Gefilde eine Rast an der Ems einlegten, ist vorbei.

Also gelingen derzeit eher selten bemerkenswerte Beobachtungen mit Hilfe der auf einem alten Strommastsockel installierten WebCam. So am vergangenen Wochenende, als die Aufnahme eines Sprungs von immerhin 7 Rehen gelang. Darunter Alttiere und diesjährige Kitze, die miteinander spielten.

Immer wieder spannend für die ehrenamtlichen Mitglieder des NABU, die die Inselvideos in der Naturschutzstation sichten und schneiden, ist auch das Aufarbeiten der „alten“ Sommereingänge. In diesem Zeitraum war die Inselkamera über Wochen „scharf“ gestellt, unzählige Videos harren immer noch der Auswertung. So wie die unten eingestellten Clips, die Ehrenamtler Kalle Machner aus Leer jetzt entdeckte. Sie zeigen ein Säbelschnäblerpaar, das sein Küken (oben) zur Nahrungssuche in einen Inseltümpel geführt hat - ebenso wie eine Nilgans, die ihre Gössel hier schwimmen lassen will. Letzteres stößt allerdings auf wenig Verständnis der zierlichen Säbler, die unermüdlich damit beschäftigt sind, die kleinen Gänschen aus „ihrem“ Tümpel zu vertreiben.

Nilgänse gelten in ihrem Revier als unduldsam und aggressiv gegenüber Artgenossen, angeblich aber auch gegenüber anderen Vögeln. Umso mehr verwundert die Gelassenheit der Gänseeltern auf Bingumer Sand.

(Videos ggf. mit Klick auf rechter Maustaste "Link öffnen" oder „Link in neuem Fenster öffnen“ starten.)

__________________________________

13.11.2019

EU-LIFE+-Projekt Wiesenvögel – Planungsstart für weitere Flächen im Rheiderland

Bereits in den vergangenen Jahren wurden im Rahmen eines von der EU geförderten LIFE+-Projektes landeseigene Flächen im Vogelschutzgebiet Rheiderland für Wiesenvögel optimiert. Bei nasskaltem Novemberwetter trafen sich nun Projektverantwortliche des NLWKN sowie Planungsfachleute vor Ort und besichtigten weitere, insgesamt rund 26,5 ha große Projektflächen. Dabei führten Stationsmitarbeiter Heinrich Pegel, der bei Marienchor bereits Maßnahmen umgesetzt hatte, und Projektleiterin Silke Haack vom Oldenburger NLWKN in die Örtlichkeiten ein.

Hintergrund: Niedersachsen ist das wichtigste „Wiesenvogelland“ Deutschlands. Hier brüten hohe Anteile der gesamtdeutschen Brutbestände beispielsweise von Uferschnepfe, Kiebitz, Brachvogel, Rotschenkel, Bekassine und Wachtelkönig. Doch auch in Niedersachsen hat der Bestand stark abgenommen. Ursachen für den Rückgang der Wiesenvögel sind vor allem der agrarstrukturelle Wandel der vergangenen Jahrzehnte, sowie die Flächenentwässerung. Denn die meisten Vögel dieser Gruppe benötigen zu Brutbeginn im Frühjahr feuchte und nasse Bereiche – für manche sollten diese zeitweise sogar unter Wasser stehen. Im Sommer wiederum müssen die Flächen für die Landwirte zu bewirtschaften sein - ein zielgenaues Be- und Entwässerungsmanagement ist erforderlich. Solche Bedingungen sollen durch das EU-Life+-Projekt geschaffen bzw. optimiert werden.

 
In den Weiten des Rheiderlandes unterwegs in Sachen Wiesenvogelschutz (von links): Albert Aeissen (Landwirt und Pächter), Sonja Bode (Planungsbüro), Silke Haack und Joshua Preis (NLWKN), Julia Ruhnke (Planungsbüro), Dirk Beening (Vermessungsbüro)
 
Sonja Bode vom Planungsbüro Diekmann, Mosebach & Partner (links) im Gespräch mit Projektleiterin Silke Haack und Vermessungsingenieur Dirk Beening aus Leer
 
Flächen mit geplanten (gelb) und genehmigten (violett), in Teilen bereits umgesetzten Life+-Maßnahmen zur Optimierung von Wiesenvogel-Lebensräumen im Rheiderland
 
Auch im Rheiderland ein großes Problem: Schäden im Grünland durch Mäuse-Massenvermehrung
 
Die Narbe ist von Mausgängen regelrecht perforiert, verblichene Graspflanzen weisen auf Wurzelverbiss hin.
Ansprechpartner in den Naturschutzstationen

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln