NLWKN Niedersachen klar Logo

Klimaschutz

Beide Handlungsfelder – sowohl der „Klimaschutz“ als auch die „Anpassung an den Klimawandel“ – stehen keineswegs in Konkurrenz zueinander. Um die langfristigen Folgen des Klimawandels zu reduzieren, spielt Klimaschutz eine entscheidende Rolle. Klimaanpassung dagegen ist notwendig, um rechtzeitig auf die nicht mehr vermeidbaren Auswirkungen des Klimawandels zu reagieren. Klimaschutzkonzepte bieten die Möglichkeit, beide Themenfelder gemeinsam anzugehen.

Zu den Klimaschutzmaßnahmen gehören in erster Linie die Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes beziehungsweise der Treibhausgas-Konzentrationen in der Atmosphäre, der Ausbau regenerativer Energien, das Einsparen von Energie sowie Energieeffizienzsteigerungen. Aber auch die Informationsvermittlung, Öffentlichkeitsarbeit oder das Konsumverhalten dürfen in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden. Nur durch die konsequente und schnelle Umsetzung dieser Maßnahmen kann das ehrgeizige Ziel erreicht werden, den weltweiten Treibhausgasausstoß bis zum Jahr 2050 gegenüber dem Jahr 1990 um etwa 90 % zu senken und somit die Erderwärmung auf maximal + 2 °C gegenüber der mittleren globalen Temperatur vor der Industrialisierung zu begrenzen.

Die hierzu notwendigen gesetzlichen Regelungen, Verordnungen und Rahmenbedingungen werden zwar auf internationaler und nationaler Ebene (vgl. Internationale Klimaschutzpolitik; EU-Klimaschutzpolitik; Deutsche Klimaschutzpolitik) sowie auf Ebene der Landesregierung (vgl. Niedersächsische Klimaschutzpolitik) getroffen. Die praktische Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen erfolgt jedoch zu einem großen Teil in den Kommunen und Landkreisen und somit unmittelbar bei den dort lebenden Menschen. Hier gilt es, entsprechende Konzepte zu entwickeln und Maßnahmen umzusetzen.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden und den Klimaschutzprozess begleitend zu unterstützen, Maßnahmen auf den Weg zu bringen und die unterschiedlichen regionalen und überregionalen Akteure zu vernetzen, werden die Kommunen gefördert. Beim Projektträger Jülich (PTJ) kann die Förderung von Personalstellen (Klimaschutzmanager), die den Prozess begleiten, beantragt werden.

Der Bund fördert im Rahmen der Kommunalrichtlinie die Erstellung integrierter Klimaschutzkonzepte.

Links und Literatur Klimaschutz

Links Klimaschutztipps

Klimaschutz beginnt zu Hause und auch kleine Dinge können bereits etwas Großes bewegen. Einige Tipps, sei es der Stromverbrauch im Haushalt, das richtige Heizen und Lüften, schaltbare Steckdosen oder Energiesparleuchten bieten finanzielle Einsparungen und gleichzeitigen Schutz für Umwelt und Klima.

Grafik Regentropfen mit Erde und Wasser   Bildrechte: pixabay / HelloVector

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Uwe Petry

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
An der Scharlake 39
D-31135 Hildesheim

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln