klar

Kinder und Jugendliche - Wohnen

Für Kinder und Jugendliche mit geistigen, körperlichen und / oder Mehrfachbehinderungen oder Kinder und Jugendliche, die von solchen Behinderungen bedroht sind, werden spezielle Wohnangebote vorgehalten, wenn sie aufgrund der Schwere der Behinderung nicht zuhause bei den Erziehungsberechtigten wohnen können.

Für Kinder und Jugendliche mit seelischen Behinderungen sind die Träger der Jugendhilfe sachlich zuständig.

Dazu erhalten Sie weitergehende Informationen auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen.


Zu beachten ist, dass Leistungen der Eingliederungshilfe nach §§ 53 ff SGB XII in diesen stationären Einrichtungen nur erbracht werden dürfen, wenn diese Einrichtungen Vereinbarungen nach §§ 75 ff SGB XII mit den Trägern der Sozialhilfe geschlossen haben.

In Einrichtungen der Jugendhilfe dürfen Leistungen der Eingliederungshilfe nach §§ 53 ff SGB XII grundsätzlich nicht erbracht werden.

Als Wohnangebote in Niedersachsen werden stationäre Einrichtungen für

  • Kinder bis zur Einschulung

  • Kinder und Jugendliche ab dem Zeitpunkt der Einschulung bis zum Ende der Beschulung

sowie

  • ein Internat für Menschen im Schulalter mit einer wesentlichen Sehbehinderung

  • Wohnheime / - gruppen für Menschen im Schulalter mit einer wesentlichen Sehbehinderung

  • Internate für Menschen im Schulalter mit einer wesentlichen Hörbehinderung

  • Wohnheime / - gruppen für Menschen im Schulalter mit einer wesentlichen Hörbehinderung

  • Stationäre Sprachheileinrichtungen
vorgehalten.


Weiterführende Informationen erhalten Sie über die Landesbildungszentren und die Träger der Sozialhilfe.

Kinder in bzw. an einem Baumhaus  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln