klar

Aktuelles

Artikel aus vorangegangenen Jahrgängen finden Sie ab sofort in den Kategorien Kinder- und Jugendschutz, Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit sowie Hilfen zur Erziehung.



Mai 2016 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Erstversand des Newsletters "JiN - Jugendhilfe in Niedersachsen"

Das Niedersächsische Landesjugendamt hat erstmals einen Newsletter "JiN - Jugendhilfe in Niedersachsen" versendet. Der Newsletter wird vierteljährlich erscheinen. Am Newsletter beteiligen sich die Organisationseinheiten des Nds. Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie (Fachbereich I des Landesjugendamtes), das Kultusministerium (Fachbereich II des Landesjugendamtes) sowie die Nds. Landesschulbehörde (Fachbereich III des Landesjugendamtes). Darüber hinaus ist die NBank mit der Jugendberufshilfe involviert.

Sie möchten den Newsletter abonieren? Wir freuen uns, wenn Ihnen der Newsletter eine Vielzahl an nützlichen Informationen bietet. Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden und sich die erste Ausgabe ansehen.


Mai 2016 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 2 - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Auftaktveranstaltung: „Jung - engagiert - geflüchtet: Ehrenamtliches Engagement für und mit jungen Flüchtlingen in der Kommune (JuFlinK)" am 09.05.16

Das Land Niedersachsen unterstützt die Qualifizierung und Förderung der Jugendarbeit von und mit jungen Flüchtlingen in den Kommunen.

Ziel des Projekts „Jung - engagiert - geflüchtet: Ehrenamtliches Engagement für und mit jungen Flüchtlingen in der Kommune (JuFlinK) ist die Eruierung und Aktivierung des Engagements junger Menschen in den Kommunen, um dabei insbesondere junge Flüchtlinge für das ehrenamtliche Engagement zu gewinnen. Die Migrantenselbstorganisationen und Religionsgemeinschaften werden einbezogen.

Das Landesjugendamt setzt das Projekt mit der Arbeitsgemeinschaft der Migranten und Flüchtlinge Niedersachsen (amfn e.V) und den Jugendpflegern der Jugendämtern in den vorhandenen Strukturen vor Ort um. Alle Jugendpfleger/innen der niedersächsischen Jugendämter sind daher herzlich eingeladen an der Auftaktveranstaltung zum Projekt am 09. Mai 2016 teilzunehmen (Details siehe Einladung).

Die Veranstaltung soll dazu genutzt werden über das Projekt zu informieren, aber auch Beratungs- und Unterstützungsbedarfe vor Ort zu identifizieren. Junge Menschen stehen der Zuwanderung offener gegenüber als andere Generationen und engagieren sich hier entgegen dem allgemeinen Trend wieder stärker zivilgesellschaftlich und politisch (17. Shell Jugendstudie).


März 2016 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 2 - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Take Five for Europe - Ein Beitrag zur Partizipation Jugendlicher aus Niedersachsen

Niedersachsen beteiligt sich 2016 erstmalig an der Initiative „Take five for Europe".

Das Netzwerk der norddeutschen Bundesländer Hamburg, Bremen, Schleswig Holstein und Mecklenburg-Vorpommern organisiert mit dieser Initiative seit 2010 Jugendkonferenzen.

Junge Menschen im Alter von 15-27 Jahren können mit der Methode des Strukturierten Dialogs der EU -Jugendstrategie ihre Meinungen direkt mit Vertreterinnen und Vertretern aus Verwaltung und Politik der Länder austauschen und haben so die Möglichkeit ihre Anliegen direkt zu platzieren.

Das Land Niedersachsen ist analog zu den anderen Bundesländern durch das Landesjugendamt und das Paritätische Jugendwerk als einem der Dachverbände der Jugendarbeit vertreten.

Das Schwerpunktthema der diesjährigen Konferenz wird „Das Zusammenleben in Europa in Bezug auf global stattfindende Migrationsbewegungen" sein.

Die Konferenz findet vom 22. - 24. April 2016 in Flensburg statt. In 2017 wird Niedersachsen Gastgeber sein.


November 2015 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 2 - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

25 Jahre Forum Jugendarbeit

Das Niedersächsische Landesjugendamt lädt mit dem Titel „ Immer einen Schritt voraus! Von neuen (kulturellen)Herausforderungen und Diversität" alle Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit herzlich ein, vom 11. - 13. Januar nach Hohegeiß zu kommen und sich in der dreitägigen Veranstaltung zu den aktuellen „Neuen Herausforderungen der Kinder- und Jugendarbeit" weiter zu bilden. Dabei wird unter anderem der Umgang mit jungen Flüchtlingen einen Schwerpunkt bilden, aber auch das Thema der Inklusion und der sexuellen Diversität. Allem Voraus beschäftigen wir uns mit den Auswirkungen des demografischen Wandels und den Gelingensfaktoren für eine interkulturelle Öffnung. In Form von Vorträgen und Workshops wird es wie gewohnt ein breit gefächertes Angebot geben.

Der Flyer der Veranstaltung kann hierheruntergeladen werden.


November 2015 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 3 - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Akutversorgung in der Jugendhilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge/ Ausländer (UMA)

Das Nds. Landesjugendamt hat ein Akutmaßnahmepapier für UMA im Rahmen des Betriebserlaubnisverfahrens entwickelt. Dieses tritt in Abstimmung mit dem Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zum 04.11.2015 in Kraft.

Aufgrund des starken Zugangs von UMA und der bevorstehenden landesweiten Verteilung waren und sind in einzelnen Jugendamtsbezirken „Akutmaßnahmen für UMA" zu entwickeln. Sofern diese in Abgrenzung zum Nds. Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds. SOG) als Maßnahmen der Jugendhilfe durchgeführt werden und der Schutz des § 45 SGB VIII auch für diese zeitlich befristete Akutversorgung greifen soll, sind die Voraussetzungen für die Betriebserlaubnis abweichend von den „Hinweisen für die Erteilung der Betriebserlaubnis von Einrichtungen und sonstigen betreuten Wohnformen nach §§ 45 ff SGB VIII durch das Landesamt, Stand 2011" festzulegen.

Hier gelangen Sie zu den Erläuterungen.


November 2015 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Einrichtung der Landesverteilstelle zur Unterbringung, Versorgung und Betreuung von ausländischen Kindern und Jugendlichen

Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher führt der Gesetzgeber die bundesweite Verteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge zum 01. November 2015 ein. Durch die bundesgesetzliche Regelung soll allen ausländischen Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen nach dem Primat der Kinder- und Jugendhilfe gesichert werden. Im Fokus stehen die besonderen Schutzbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen. Die unbegleiteten Minderjährigen sollen ihrem Wohl und ihren speziellen Bedarfslagen entsprechend untergebracht, versorgt und betreut werden. Unbegleitet ist ein ausländisches Kind oder ein ausländischer Jugendlicher, das bzw. der sich ohne Personensorge- oder Erziehungsberechtigten in Deutschland aufhält (§ 42 Abs. 1 Nr.3 SGB VIII). Dies schließt Minderjährige ein, die nach der Einreise ohne Begleitung zurückgelassen wurden.

Die neue Regelung gewährleistet eine gleichmäßige Verteilung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge/ Ausländer (UMA) auf die Bundesländer auf Grundlage des Königsteiner Schlüssels sowie die Einrichtung sog. Verteilstellen bei den Ländern. Diese regeln die Verteilung innerhalb der Länder. Die Landesverteilstelle in Niedersachsen ist beim Niedersächsischen Landesjugendamt angesiedelt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Juli 2015.... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 2 - Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, erz. und gesetzl. Kinder- und Jugendschautz"

Jugendarbeit sichtbar machen! - Neukonzipierte Bundesstatistik zu den Angeboten der Jugendarbeit

Den Forderungen aus dem jugendpolitischen Raum entsprechend wurde die Bundesstatistik zur Erfassung der Angebote der öffentlichen und freien Träger der Jugendarbeit neu konzipiert. Das Ziel der neuen Bundesstatistik zur Kinder- und Jugendarbeit ist es, die Angebote der öffentlichen und freien Träger der Jugendarbeit sichtbarer zu machen. Damit soll auch ein Beitrag zu der weiteren Qualitätsentwicklung der Jugendarbeit geleistet werden.

Das Landesamt für Statistik hat in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesjugendamt und der Arbeitsstelle Kinder-und Jugendhilfestatistik (akjstat - Forschungsverbund DJI/TU Dortmund) insgesamt drei Informationsveranstaltungen durchgeführt und über 200 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der öffentlichen und freien Träger der Jugendarbeit in Niedersachsen erreicht. Ergänzend wurden Informationsgespräche mit Vertretern der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsen, den Dachverbänden der freien Träger und der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter Niedersachsen Bremen (AGJÄ) durchgeführt.

Das Niedersächsische Landesjugendamt informierte darüber hinaus im Kontext von Fachtagungen und Arbeitstagungen die Fachkräfte der Jugendarbeit in Niedersachsen. Es wurde umfassend über die neu konzipierte Bundesstatistik und das Erfassungsverfahren berichtet. Vielfältige Fragestellungen rund um das Verfahren und die Durchführung konnten mit den relevanten Akteuren der Jugendarbeit erörtert werden.

Wenn Sie sich noch weitergehend über die neu konzipierte Bundesstatistik informieren möchten, hat das Landesamt für Statistik Niedersachsen für Sie die folgende Internetseite erstellt: http://www.statistik.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=36694&article_id=133077&_psmand=40

Hier finden Sie neben allgemeinen Informationen zu der Angebotsstatistik auch die $link[0].

Um eine möglichst vollständige Erfassung aller Angebote der Jugendarbeit in Niedersachsen sicherstellen zu können, sind derzeit alle öffentlichen Träger, sowie die nach § 75 SGB VIII anerkannten freien Träger der Jugendhilfe aufgefordert, bei der Berichtskreiserstellung mitzuwirken und dem zuständigen Landesamt für Statistik alle in ihrem Zuständigkeitsbereich tätigen öffentlichen Träger, Initiativen und Jugendgruppen, freie Träger der Jugendarbeit, sowie nachgeordnete Bezirks- Kreis- und Ortsverbände der Jugendverbände in ihrem Zuständigkeitsbereich zu benennen.



April 2015 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Konstituierung des Niedersächsischen Landesjugendhilfeausschusses

Der Landesjugendhilfeausschuss hat am 30. April 2015 bei seiner konstituierenden Sitzung Bernd Heimberg, den Bereichsleiter Bildung, Erziehung und Freiwilligendienste des Diakonischen Werks evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V., zum Vorsitzenden gewählt. [...] Im Dezember hatte der Landtag den Weg für die Einrichtung des Ausschusses freigemacht, der die fachliche Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe in Niedersachsen stärken soll. Den ehemaligen Landesjugendhilfeausschuss hatte die Vorgängerregierung am 1. Januar 2007 abgeschafft - gegen das Votum der Verbände der Kinder- und Jugendhilfe.

Der Landesjugendhilfeausschuss hat 18 stimmberechtigte Mitglieder aus den Bereichen Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, Kommunen, katholische und evangelische Kirche, Inklusion, Kinder- und Jugendschutz, Migration und Tageseinrichtungen für Kinder. Die beratenden Mitglieder kommen aus den Bereichen Fraktionen des Landtags, Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter Niedersachsen/Bremen, Erziehungs- oder Sozialwissenschaften, Arbeitsgemeinschaft der Familienverbände Niedersachsen, Alevitische Gemeinde Deutschland e. V., Jüdische Gemeinden von Niedersachsen und Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden von Niedersachsen sowie dem Landesverband der Islamischen Religionsgemeinschaften (DITIB) und dem Landesverband der Muslime in Niedersachsen (SCHURA).

(Quelle: Pressemitteilung des Nds. Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 30.04.2015)

Weitere Informationen zum Landesjugendhilfeausschuss finden sie hier.




Januar 2015 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH - Kinder, Jugend und Familie - Landesjugendamt"

Wiedereinführung des Niedersächsischen Landesjugendamtes

Am 24.12.2014 ist das Gesetz zur Änderung von Vorschriften des Kinder- und Jugendhilferechts vom 16. Dezember 2014 (Nds. GVBL. S. 431) in Kraft getreten. Nach Ziffer 3 dieses Gesetzes werden nach Maßgabe des § 70 Abs. 3 SGB VIII die Aufgaben des Landesjugendamtes durch den Landesjugendhilfeausschuss und durch die Verwaltung des Landesjugendamtes, die aus den von der Landesregierung bestimmten Stellen besteht, wahrgenommen. Dies sind nach dem gemeinsamen Runderlass des MS und des MK vom 02.02.2015 (Nds. MBl. S. 232) folgende drei Fachbereiche:

  1. Der Fachbereich I mit den Aufgaben „Kinder, Jugend und Familie" ist im Nds. Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS) angesiedelt.

  2. Der Fachbereich II mit den Aufgaben "Tageseinrichtungen und Tagespflege für Kinder" ist im Kultusministerium (MK) angesiedelt.

  3. Der Fachbereich III mit den Aufgaben "Finanzhilfe und Förderprogramme der Kindertagesbetreuung" ist in der Nds. Landesschulbehörde (NLSchB) angesiedelt.

Der Leiter des gesamten Landesjugendamtes ist Klaus Niersmann. Er vertritt die Verwaltung aller drei Fachbereiche gegenüber dem Nds. Landesjugendhilfeausschuss (NLJHA). Das Organigramm des Niedersächsischen Landesjugendamtes können Sie hierherunterladen.



Oktober 2014 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 3 - Hilfen zur Erziehung"

Grenzüberschreitende Unterbringung von Kindern und Jugendlichen aus Deutschland in Rumänien

Das Niedersächsische Landesamt weist auf das Schreiben des Bundesamtes für Justiz vom 8.Oktober 2014 und das Schreiben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 9. Oktober 2014 hin. Nach den Hinweisen dieser Schreiben sind Kinder und Jugendliche aus Deutschland, die im Rahmen von Hilfen zur Erziehung in Rumänien untergebracht sind und für die keine Zustimmung der zentralen Behörde in rumänien nach Art. 56 Brüssel IIa-Verordnung vorliegt, zurückzuführen.
Der Originaltext ist in den beiden angefügten PDF-Dokumenten nachzulesen.

Anette Kuhnert, Team 2 JH 3

Bundesamt für Justiz

Bundesministerium für Familie. Senioren, Frauen und Jugend



März 2014 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 3 - Hilfen zur Erziehung"

Fachtag "Respektvolle Einrichtung - Umsetzung des § 8b SGB VIII" am 02.12.2013 im PFL in Oldenburg

Das Niedersächsische Landesamt hat am 2. Dezember 2013 in Kooperation mit der win2win-gGmbH im PFL in Oldenburg einen Fachtag zur "Respektvollen Einrichtung - Umsetzung des § 8b SGB VIII" durchgeführt.

Der Fachtag wurde von ca. 240 Teilnehmenden besucht. Z den teilnehmenden Personen gehörten nicht nur pädagogische Fachkräfte sondern auch fast 60 Kinder und Jugendliche. Der Fachtag erhielt einen musikalischen Rahmen durch Beiträge von Kindern, Jugendlichen und den Fachkräften einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung aus Niedersachsen.

Die Vorträge von Herrn Prof. Michael Klein "Beteiligungs- und Präventionsmöglichkeiten im Kontext von Gewalt und Suchtmittelkonsum" und Herrn Dr. Detlev Lauhöfer "Partizipation: Ein Recht und eine Haltung" sowie die Präsentation von Herrn Kurt Thünemann zur "Respektvollen Einrichtung" führten durch den Vormittag. Anschließend konnten die Teilnehmenden in 14 Workshops vertiefende Informationen zu Konzepten und Modellen gelebter Partizipation erhalten und in einen Dialog und Austausch eintreten. Zum Abschluss des Fachtages wurde allen Teilnehmenden die Möglichkeit eröffnet, die einzelnen Arbeitsergebnisse anzusehen. Den Ausklang bildeten musikalischen Klänge sowie tänzerische Darbietungen verschiedener Gruppen der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen.

Die Vorträge und die in den Workshops erarbeiteten Ergebnisse finden Sie auf der homepage der win2win-gGmbH.

Folgende Einrichtungen waren an der Ausrichtung des Fachtages beteiligt:


Alternative e.V. und Wendepunkt e.V.

Jugendhilfe St. Elisabeth Dortmund

Kinder- und Jugendhilfezentrum Gernrode e.V.

Backhaus Kinder- und Jugendhilfe

Jugendbüro Bunde

Alten Eichen e.V.

Kinder- und Jugendheim Waldhof

Wendepunkt Eisenberg

Institut quer Stiftung „Die Gute Hand"

Tagesgruppe Benz


Angelika Stürmer, Team 2 JH 3



27.01.2014 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 2 - Jugendarbeit"

23. Forum Jugendarbeit

Vom 20.01.-22.01.2014 fand das 23. Forum Jugendarbeit in Braunlage-Hohegeiß statt. Für alle Interessierten wird der Vortrag von Frau Mike Corsa (Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, Geschäftsführer der AEJ) hier zur Verfügung gestellt:

Die (Re)Politisierung der Jugendarbeit - 23. Forum Jugendarbeit Mike Corsa

Planspiel "Ein neues Konzept für die Jugendarbeit" - Entwicklung und Durchführung anlässlich des 23. Forum Jugendarbeit Uwe Helmes und Bernd Bücker


28.02.2013 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 3 - Hilfen zur Erziehung"

Meldepflicht gem. § 47 Satz 1 Nr. 2 SGB VIII

Gem. § 47 S.1 Nr. 2 SGB VIII muss der Einrichtungsträger der zuständigen Behörde nunmehr auch Ereignisse oder Entwicklungen, die geeignet sind, das Wohl der Kinder und Jugendlichen zu beeinträchtigen, melden. Der Gesetzesgeber möchte damit sicherstellen, dass möglichst frühzeitig Gefährdungssituationen oder negativen Entwicklungen entgegengewirkt werden kann. Das Team 2 JH 3 hat zur Erläuterung ein Merkblatt erstellt und für die Meldung ein Formular entwickelt.

Almut Kann, Team 2 JH 3


07.01.2013 ..... "Aktuelles aus der Fachgruppe 2 JH 3 - Hilfen zur Erziehung"

Informationsbörse "Partizipation" am 07.12.2012

Am 7. Dezember 2012 fand im Behördenhaus in Hannover die Informationsbörse "Partizipation" statt. Am Veranstaltungstag erwarteten die ca. 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zahlreiche Informationsstände aus verschiedenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Eingliederungshilfe und anderen Projekten. Herr Dr. Remi Stork, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V., startete mit seinem Vortrag "Struktur und Kultur - Etablierung und Weiterentwicklung von Partizipation in den stationären Erziehungshilfen". Im Anschluss daran berichtete Frau Susan Bochert, FU Berlin, zu den "Bedingungen der Implementierung von Beschwerdestellen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe" - Ergebnisse des Forschungsprojektes BIBEK.

Nach den Vorträgen diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zehn Workshops über verschiedene Modelle, Konzepte und Projekte "gelebter" Partizipation. Hier eröffnete sich den Teilnehmenden die Möglichkeit zur Informationsaufnahme und intensivem fachlichen Austausch. Zum Abschluss der Veranstaltung trugen Jugendliche der IFI-Time in einer RRedaktionssitzung" ihre Eindrücke des Tages zusammen und präsentierten eine Extraausgabe ihrer Zeitschrift.
Die Vorträge und die von den Workshops zur Verfügung gestellten Präsentationen sowie die "Extra-Ausgabe IFI-Time" finden Sie im Anhang.

Angelika Stürmer, Team 2 JH 3

 

Gerollte Zeitung mit der Überschrift "Aktuelles"
Artikel-Informationen

01.08.2016

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln