klar

Finanzielle Förderung

Leistungen an schwerbehinderte Menschen


Leistungen für technische Arbeitshilfen

Den Arbeitsplatz mit den erforderlichen technischen Hilfsmitteln auszustatten ist in der Regel Pflicht des Arbeitgebers. Ist der Arbeitgeber im Einzelfall zur Ausstattung des Arbeitsplatzes mit technischen Hilfsmitteln nicht verpflichtet, sind Leistungen des Integrationsamtes möglich.

Nach § 19 der Ausgleichsabgabeverordnung können die Kosten für die Beschaffung technischer Arbeitshilfen, deren Wartung, Instandhaltung und die Ausbildung des schwerbehinderten Menschen im Gebrauch bis zur vollen Höhe übernommen werden. Gleiches gilt für die Ersatzbeschaffung und die Beschaffung zur Anpassung an die technische Weiterentwicklung.

Fortbildungsmaßnahmen

Schwerbehinderte Menschen und Gleichgestellte, die wegen ihrer Behinderung auf spezielle Fortbildungsangebote angewiesen sind.

Ein Bedürfnis für solche Maßnahmen zeigt sich besonders bei hör- und sprachgeschädigten und sehbehinderten Menschen.

Hilfen zum Erreichen des Arbeitsplatzes ( KfZ-Hilfen )

Schwerbehinderte Menschen, die wegen ihrer Behinderung zum Erreichen des Arbeitsplatzes auf ein KfZ angewiesen sind, können Zuschüsse zur Beschaffung eines Kraftfahrzeuges, für eine behindertengerechte Zusatzausstattung und zur Erlangung einer Fahrerlaubnis erhalten.

In besonderen Härtefällen können auch Beförderungskosten übernommen werden.

Der Antrag auf Leistungen soll vor Beginn der Maßnahme (Abschluss eines Kaufvertrages, Maßnahmen zur Erlangung einer Fahrerlaubnis) gestellt werden.

Der Zuschuss richtet sich nach dem Einkommen des schwerbehinderten Menschen.

Grundsätzlich gilt jedoch:

KfZ-Hilfen sind nur für Beamte und selbständige schwerbehinderte Menschen möglich.

Alle anderen berufstätigen schwerbehinderten Menschen können diese Leistungen bei den Agenturen für Arbeit bzw. dem Rentenversicherungsträgern beantragen.

Hilfen zur Gründung und Erhaltung einer selbständigen beruflichen Existenz

Zur Gründung und Erhaltung einer selbständigen beruflichen Existenz können schwerbehinderte Menschen Zinszuschüsse aus Mitteln der Ausgleichsabgabe erhalten.

Voraussetzungen:

  • persönliche und fachliche Eignung für die Ausübung der Tätigkeit

  • Sicherstellung des Lebensunterhaltes durch die Tätigkeit

  • Zweckmäßigkeit der Tätigkeit unter Berücksichtigung von Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes

Hilfen zur Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung einer behinderungsgerechten Wohnung

Leistungen zur Beschaffung von behinderungsgerechtem Wohnraum, Anpassung von Wohnraum und seiner Ausstattung an die behinderungsbedingten Bedürfnisse und der Umzug in eine behinderungsgerechte oder in eine erheblich verkehrsgünstiger zum Arbeitsplatz gelegene Wohnung können erbracht werden.

Die Leistungen werden als Zuschuss, Zinszuschuss oder Darlehen erbracht.

Voraussetzungen:

  • Der schwerbehinderte Mensch hat keine behinderungsgerechte Wohnung

  • Der schwerbehinderte Mensch kann in keine behinderungsgerechte Mietwohnung vermittelt werden

  • Es gelten die Regelungen des Zweiten Wohnungsbaugesetzes

  • Beim Umzug in eine andere Wohnung muss diese erheblich günstiger zum Arbeitsplatz liegen oder behinderungsgerecht sein.


Grundsätzlich gilt jedoch:

KfZ-Hilfen sind nur für Beamte und selbständige schwerbehinderte Menschen möglich.

Alle anderen berufstätigen schwerbehinderten Menschen können diese Leistungen bei den Agenturen für Arbeit bzw. dem Rentenversicherungsträgern beantragen.

Arbeitsassistenz

Was ist eine Arbeitsassistenz...

Der schwerbehinderte Mensch erhält im Rahmen der Erlangung oder Erhaltung seines Arbeitsplatzes bei der Ausführung eine tätigkeitsbezogene regelmäßige Unterstützung.

Hierbei handelt es sich insbesondere um Hilfstätigkeiten bei der Erbringung der seitens des schwerbehinderten Menschen arbeitsvertraglich/dienstrechtlich geschuldeten Arbeitsleistung.

Dies könnte sein....

  • eine Vorlesekraft für Blinde und hochgradig Sehbehinderte

  • Unterstützung in der Kommunikation durch Gebärdensprachdolmetscher

Die Leistung setzt voraus, dass der schwerbehinderte Mensch in der Lage ist, den Kernbereich der arbeitsvertraglich/dienstrechtlich geschuldeten Arbeitsaufgaben selbständig zu erledigen.

Die Organisation und die Anleitung für die Assistenzkraft liegt beim schwerbehinderten Menschen, das heißt, er beauftragt die Arbeitsassistenz selbst.

Der Arbeitgeber muss schriftlich erklären, dass er mit einer betriebsfremden Assistenzkraft einverstanden ist.

Alle genannten Leistungen werden vorrangig von Reha-Trägern erbracht.

Reha-Träger sind...

  • die Bundesagentur für Arbeit

  • Träger der gesetzlichen Unfallversicherung

  • Träger der gesetzlichen Rentenversicherung

  • Träger der Kriegsopferfürsorge

  • Träger der öffentlichen Jugendhilfe

  • Träger der Sozialhilfe

Keine Leistungen des Integrationsamtes für ...

  • medizinische Maßnahmen

  • Urlaubsmaßnahmen

  • Freizeitmaßnahmen

Leistungen für Arbeitgeber ...

Nahaufnahme Euromünzen/-scheine

© Matttilda - Fotolia.com

Zum Thema im WWW ...

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln